Schmerztherapie

Schmerz entsteht durch muskulär-fasziale Fehlspannungen

Schmerz ist die Folge fehlprogrammierter Muskeln, also muskulär-faszialer Fehlspannungen. Mit der von Liebscher & Bracht gefundenen und patentierten SchmerzPunktPressur werden diese krankhaften Spannungen ausgeglichen und die falschen Programmierungen gelöscht. 

Dazu werden bestimmte Schmerzpunkte, welche die Funktion biologischer Informationsschalter haben, gedrückt und damit entsprechend beeinflusst. 

Beseitigt man damit diese Fehlbelastungen, dann verschwinden auch die Schmerzen - und zwar ursächlich, ohne Medikamente oder Operationen - auf vollkommen natürliche Weise und verblüffend schnell.

Dies gelingt – zur Freude und Hoffnung tausender Schmerzpatienten – auch dann, wenn konkrete Schädigungen bereits vorliegen, die manuell oder mittels bildgebender Verfahren diagnostiziert wurden.  

Dieses Neue Schmerzverständnis legt dar, warum der Körper Schmerzen als Selbstschutz in genetisch programmierter Absicht erzeugt. Es macht zudem bewusst, dass der Betroffene seine Schmerzen selbst herbeigeführt hat – selbstredend ohne es zu wissen. 

Dadurch bekommen Schmerzbetroffene ihre Handlungsfähigkeit wieder zurück. Es wird ihnen erklärt, was sie tun müssen, um ihren Schmerzen vorzubeugen. 

Schmerz ist somit kein Schicksal, welches zu ertragen ist, sondern einfach ein Alarmsignal, welches gehört werden will. Schmerz kann „geheilt“ werden – selbst chronischer Schmerz. 

LNB, die Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht, hat dazu ein revolutionäres System der Schmerzbeseitigung und Nachsorge geschaffen.

 

Was kann behandelt werden?

Häufigste Anliegen sind Schmerzzustände des Bewegungsapparates wie Rückenschmerzen, Hüft schmerzen, Knieschmerzen usw., wie sie unter anderem bei folgenden Beschwerden vorkommen:

  • Füße: Fersensporn, Hallux valgus ...Sprunggelenke: Arthrose, Bänderdehnungen – risse, Achillessehnenentzündungen ...
  • Knie: Meniskusriss, Kreuzbandriss, Arthrose, Bakerzyste...
  • Hüfte: Hüftdysplasie, Arthrose, Hüftschnappen...
  • Lendenwirbelsäule: Lumbalgie, Bandscheibenvorfall, Ischialgie, ISG-Syndrom, Skoliose ...
  • Brustwirbelsäule: BWS-Syndrom, Intercostalneuralgie, M. Scheuermann, M. Bechterew, Pseudo-Angina-Pectoris...
  • Halswirbelsäule: HWS-Sydrom...
  • Schultergürtel: Periarthropathia humeroscapularis, Frozen shoulder...
  • Tennis- und Golferellenbogen ...

Auch andere Schmerzzustände wie Migräne oder Fibromyalgie lassen sich häufig erfolgreich behandeln. 

Zusätzlich kann bei Vorliegen systemischer Grunderkrankungen wie Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis  durch Verordnung einer spezifischen homöopathischen Arznei Einfluss auf die Gesamtregulation des Patienten genommen werden. Dadurch kommt es zu einem besseren Funktionieren der inneren Regelkreise, was auch bei systemischen Erkrankungen Linderung bis Heilung bewirken kann.

Therapieablauf

Bei der Erstkonsultation wird eine Anamnese sowie eine schmerzspezifische Untersuchung durchgeführt. Nach Möglichkeit wird sofort mit der Behandlung begonnen. 

Diese besteht aus der so genannten Schmerzpunktpressur, eine manuelle Technik, und dem assistierten Erlernen spezifischer Engpassdehnungen. 

Mitglieder im PALESTRA haben zusätzlich die Möglichkeit Übungen aus dem five®-Programm zu nutzen, um Ihrem Körper verloren gegangene Funktionen wieder zu geben. 


Five

Wie oft muss behandelt werden?

Dies ist individuell sehr unterschiedlich. Manche Patienten haben einen „einfachen“ Schmerz am Knie, andere müssen vom „Scheitel bis zur Sohle“ durchkorrigiert werden. Erfahrungsgemäß genügen 1 - 5 Behandlungen. Voraussetzung für langfristige Schmerzfreiheit ist das eigenverantwortliche Üben der spezifischen Engpassdehnungen bzw. der Übungen aus dem five®-Programm

Kosten

Eine Behandlung dauert in der Regel etwa 60 Minuten und kostet je nach Aufwand zwischen 80,- und 100,- Euro.